Unter bestimmten Umständen können Vermieter jetzt Betriebskosten auch bis drei Monate nach Jahresfrist abrechnen.

Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Die Regelung gilt füi den Fall, dass der-Vermieter die Betriebskosten unverschuldet nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten zwölf Monate abrechnen konnte. Das sei zum Beispiel dann der Fall, wenn der Vermieter notwendige Abrechnungen wie den Steuerbescheid nicht rechtzeitig erhalten hat. Der BGH hat damit die Zeitspanne für die Vermieter verlängert. Bislang waren Nachforderungen zu Betriebskosten wenige Tage nach Jahresfrist ausgeschlossen.